Sexu­al­straf­recht

Das Sexu­al­straf­recht umfasst die Straf­nor­men für Ver­hal­tens­wei­sen mit Bezug zur Sexua­li­tät. Kern­stück des Sexu­al­straf­rechts bil­det § 177 StGB, der mit dem sexu­el­len Über­griff bis hin zur beson­ders schwe­ren Ver­ge­wal­ti­gung diver­se Alter­na­ti­ven umfasst. Die Zuhäl­te­rei sowie die Aus­beu­tung von Pro­sti­tu­ier­ten nach § 180a StGB ist eben­falls unter das Sexu­al­straf­recht zu fas­sen. Die Ver­tei­di­gung wird nicht sel­ten mit einer Aus­sa­ge gegen Aus­sa­ge Situa­ti­on kon­fron­tiert, weil neben der belas­ten­den Aus­sa­ge des Opfers nicht auf wei­te­re tat­be­zo­ge­ne Beweis­mit­tel zurück­ge­grif­fen wer­den kann. Daher erfor­dert eine effek­ti­ve Ver­tei­di­gung fun­dier­te Kennt­nis­se im Bereich der Aus­sa­ge­psy­cho­lo­gie. 

Sexu­al­straf­recht

Das Sexu­al­straf­recht umfasst die Straf­nor­men für Ver­hal­tens­wei­sen mit Bezug zur Sexua­li­tät. Kern­stück des Sexu­al­straf­rechts bil­det § 177 StGB, der mit dem sexu­el­len Über­griff bis hin zur beson­ders schwe­ren Ver­ge­wal­ti­gung diver­se Alter­na­ti­ven umfasst. Die Zuhäl­te­rei sowie die Aus­beu­tung von Pro­sti­tu­ier­ten nach § 180a StGB ist eben­falls unter das Sexu­al­straf­recht zu fas­sen. Die Ver­tei­di­gung wird nicht sel­ten mit einer Aus­sa­ge gegen Aus­sa­ge Situa­ti­on kon­fron­tiert, weil neben der belas­ten­den Aus­sa­ge des Opfers nicht auf wei­te­re tat­be­zo­ge­ne Beweis­mit­tel zurück­ge­grif­fen wer­den kann. Daher erfor­dert eine effek­ti­ve Ver­tei­di­gung fun­dier­te Kennt­nis­se im Bereich der Aus­sa­ge­psy­cho­lo­gie. 

Kom­pe­ten­zen

Als Kanz­lei für Straf­recht bera­ten und ver­tei­di­gen wir Sie kompetent,
erfah­ren und enga­giert auf allen Gebie­ten des Straf- sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts.

Als Kanz­lei für Straf­recht bera­ten und ver­tei­di­gen wir Sie kom­pe­tent, erfah­ren und enga­giert auf allen Gebie­ten des Straf- sowie des Ordnungswidrigkeitenrechts.

KANZ­LEI JAN VIC­TOR KHATIB
SPRE­CHEN SIE MIT UNS.  + 49 (0) 221 – 51 51 59

Es hilft nichts, das Recht auf sei­ner Sei­te zu haben. Man muss auch mit der Jus­tiz rechnen.”

DIE­TER HILLEBRAND